Q-RATIO® Centrum in Arusha

Im April 2019 haben wir ein Wohnhaus angemietet, um sofortige Unterstützung anbieten zu können. Hier leben momentan 8 Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren, 2 Mädchen und 6 Jungen.

Sie stammen aus ärmsten sozialen Verhältnissen. Da ihre Familien sie nicht ernähren können, haben sie bisher versucht ihr Essen auf der Straße zu erbetteln. Teilweise lebten sie mehrere Jahre auf sich allein gestellt im Wald, um dort das Vieh für ihre Familie zu hüten. Die meisten von ihnen haben nie eine Schule besucht.

Unser wichtigster und engster Mitarbeiter Steven Mollel Abel.

Er ist Tansanier, vom Stamm der Massai und hochausgebildeter Lehrer. Sowohl fachlich als auch menschlich bringt er einfach alles mit, was für diese wichtige Aufgabe erforderlich ist. Er ist enger Vertrauter, Ansprechpartner und Vermittler für alle Q-RATIO® Projekte in Tansania. Als Manager leitet er das Kinderzentrum.

Unterstützt von John, einem jungen Lehrer, der ebenfalls aus einem Dorf kommt und unserer Köchin Magreth, alleinerziehende Mutter von 3 Kindern, bekommen unsere Kinder hier eine liebevolle 24-Stunden-Familienbetreuung und intensivste Schulausbildung. Innerhalb weniger Monate haben sie sich sowohl sozial als auch intellektuell sehr gut entwickelt. Viele haben bisher nur ihre Stammessprache gesprochen. In kurzer Zeit haben sie die Landessprache Swahili gelernt. Alle fühlen sich sehr wohl, sind glücklich, hoch motiviert und sie besuchen bereits reguläre Schulen. Ziel ist es den Kindern und Jugendlichen zu zeigen, dass sie wertvoll und wichtig sind. Wie jeder Mensch tragen auch sie ein großes Potenzial in sich. Wir schaffen Möglichkeiten, damit sie die Chance haben, ihre Fähigkeiten zu entdecken und zu leben.

v.l. Magreth, Nancy, Mutter von Sadiki in Ausbildung für ihre Selbständigkeit, Tarki (eins unserer Kinder) und John.

Seit Oktober ergänzt Lehrerin Nancy das Team.. Sie unterrichtet die Kinder in Englisch und gibt „Nachhilfeunterricht“, um die Förderung zu intensivieren. Gleichzeitig bildet sie John und Magreth aus, die später als Multiplikatoren fungieren werden. Nancy ist selbst Mutter von 2 Kindern und sichert durch ihre Arbeit den Lebensunterhalt ihrer Familie.

Baraka im Juni 2019           Baraka im September 2019

Dank unseres Kinderzentrums profitieren nun 8 Kinder und 4 Erwachsene mit ihren Familien gegenseitig voneinander. Das Zentrum gibt allen Sicherheit und die Chance ihre persönlichen Stärken zu entwickeln. Langfristig werden unsere Kinder diese erweiterte Denk- und Handlungsweise an ihre Familien, Dörfer und ihr gesamtes Land weitergeben.

                                                                                  

Um nun weitere Kreise zu ziehen, haben wir im Oktober 2019  alle Familienangehörigen eingeladen 
und sie gefragt, wie wir sie unterstützen können.

Um nun weitere Kreise zu ziehen, haben wir im Oktober 2019  alle Familienangehörigen eingeladen und sie gefragt, wie wir sie unterstützen können.

Hauptaugenmerk liegt wie in allen Q-RATIO® Projekten auf ihrer persönlichen Weiterentwicklung. Hilfe zur Selbsthilfe, gemeinsam für nachhaltige Verbesserungen!  

Langfristig werden unsere Kinder diese erweiterte Denk- und Handlungsweise an ihre Familien, Dörfer und ihr gesamtes Land weitergeben. 2 Mütter haben bereits einen Kleinkredit bekommen, um durch Selbständigkeit für ihren Lebensunterhalt und den ihrer Kinder sorgen zu können. Auf diesem Weg begleiten wir sie.

Ein wunderbares Beispiel ist Shafi (13 Jahre), der älteste von unseren Kindern. Seine alleinerziehende Mutter hat insgesamt 5 Kinder, das jüngste ist wenige Monate alt. Aus finanzieller Not war die Zwangshochzeit ihrer 14-jährigen Tochter bereits besprochen und vorbereitet. Nach Erhalt des Kleinkredites hat sie alles rückgängig gemacht. Sie kaufte Kochutensilien und Zutaten, um Mandasi (Gebäck, das zum Frühstück gegessen wird) zubereiten zu können. Mit ihrem kleinsten Kind auf dem Rücken verkauft sie diese nun in den Morgenstunden und kann den weiteren Tag mit ihren anderen Kindern verbringen. Ihre Tochter besucht nun eine weiterführende Schule um ein  Handwerk zu erlernen.

Dieser kleine Welpe ist uns zugelaufen. Obwohl Hunde und Katzen für die meisten Tansanier Feinde sind, hat Steven beschlossen, die liebevolle und neugierige Hündin aufzunehmen. Sie zeigt den Kindern jetzt, wie wunderbar das Leben mit Tieren sein kann.

Willkommen „Nuru“. Karibu sana!

Viele Familien unserer Kinder leben in dem Massaidorf Lolera/ Region Arusha. Unsere Intention ist es, das gesamte Dorf aufzubauen. Dank der guten Struktur im Kinderzentrum hat Steven bereits den Freiraum und die Möglichkeit, 6x pro Woche persönlich nach Lolera zu fahren. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern kreieren sie bereits neue Wege für die Zukunft.

Projekt Dorf Lolera